Der nächste Schritt zu „paperless“ – bestimmte Sonderausgaben werden ab 2017 automatisch vom Finanzamt berücksichtigt

Bestimmte Sonderausgaben (breitenwirksam sind insbesondere Kirchensteuer und Spenden) werden ab der Veranlagung 2017 automatisiert bei der Erstellung des Steuerbescheides berücksichtigt. Zwischen den jeweiligen Organisationen (z.B. Spendenempfänger, Kirchensteuerbeitragsstelle) wurde ein strukturierter Datenaustausch eingerichtet. Zukünftig müssen diese Organisationen am Jahresende den Gesamtbetrag der geleisteten Spenden oder gezahlten Kirchensteuerbeiträge pro Steuerpflichten an das Finanzamt melden, dies ermöglicht eine […]

weiterlesen

Arbeitnehmerveranlagung 2016 – Was ist neu?

Für das Veranlagungsjahr 2016 kommen erstmals die neuen Regelungen für die automatische antragslose Arbeitnehmerveranlagung zum Tragen. Auslöser für diese Neuregelung war die Tatsache, dass in der Vergangenheit sehr viele Arbeitnehmer die bestehenden Möglichkeiten der Steuerrückerstattung nicht nutzten und nach Schätzungen der Finanzbehörde gut 100 Millionen an zu viel bezahlter Lohnsteuer nicht rückgefordert wurden. Das neue […]

weiterlesen

Auflockerung des Kündigungsschutzes älterer Arbeitnehmer

Für Arbeitsverhältnisse mit Personen, die im Zeitpunkt ihrer Einstellung das 50. Lebensjahr vollendet haben, gibt es ab dem 1.Juli 2017 eine gravierende Änderung: Der derzeit bestehende Kündigungsschutz aufgrund des höheren Lebensalters iSd § 105 Abs 3b ArbVG wird modifiziert. Bei einer etwaigen Prüfung der Sozialwidrigkeit einer Kündigung sowie bei einem Sozialvergleich ist das Alter eines […]

weiterlesen

Besteuerung des Arbeitslohns bei Mitarbeiterentsendungen – Berechnung der 183 Tage – Praktikerfragen

Bei einer Entsendung des Mitarbeiters in Ausland ist es unumgänglich, mit Hilfe des entsprechenden Doppelbesteuerungsabkommens festzustellen, welchem Staat in welchem Ausmaß die Besteuerungsrechte am Gehalt des Mitarbeiters zukommt. Zumeist ist es Artikel 15 des Abkommens, der die Verteilungsregeln bei Einkünften aus Nichtselbständiger Tätigkeit enthält.   Welche Funktion hat die 183-Tage-Regelung im internationalen Steuerrecht? Die Doppelbesteuerungsabkommen […]

weiterlesen

Deutscher Mindestlohn- gültig auch bei Entsendungen von Österreich nach Deutschland

In Deutschland wurde seit dem Jahreswechsel der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde erhöht. Dies gilt für alle nach Deutschland entsandte Mitarbeiter, auch wenn kein Arbeitsvertrag nach deutschem Recht geschlossen wurde. Damit wird die Entscheidung der Mindestlohnkommission umgesetzt und verbindlich gemacht. Die Verordnung ist seit dem 1. Januar 2017 in […]

weiterlesen

Neues bei der Leiharbeit in Deutschland: Inkrafttreten 1.April 2017

Finden Sie im Folgenden einen Gastbetrag von PwC Deutschland, von Julia Rosemann, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes verlangt von Unternehmen vor allem die gleiche Bezahlung (Equal Pay) spätestens nach neun Monaten und begrenzt die Höchstüberlassungsdauer. Das neue Gesetz tritt zum 1. April 2017 in Kraft.   In diesem Beitrag erfahren Sie … … […]

weiterlesen

Kommunalsteuerbetriebsstätte und Arbeitskräfteüberlassung, Interpretation im Kontext der VwGH-Judikatur und der Änderungen durch das AbgÄG 2016

Dieses Thema wurde von unserer Kollegin Frau Alexandra Platzer umfassend aufbereitet. Sie finden diesen Artikel in der SWK, Heft 9 / 2017. Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, wir stehen gerne zur Verfügung.  

weiterlesen

Halbierung der Pensionsversicherungsbeiträge bei Pensionsaufschub ab 1.1.2017 (Sozialversicherungsänderungsgesetz 2016)

Mit dem Sozialversicherungsänderungsgesetz 2016 wurde ein weiterer Puzzle-Stein des „Reformpfades Pensionen“ umgesetzt, mit dem Ziel, finanzielle Anreize für den freiwilligen längeren Verbleib im Erwerbsleben zu setzen. Ein Dienstnehmer, der bereits die gesetzlichen Voraussetzungen zur Inanspruchnahme der Alterspension erfüllt, die Alterspension jedoch nicht in Anspruch nimmt, hatte bereits nach der bisherigen Rechtslage Anspruch auf den „Aufschubbonus“ […]

weiterlesen

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung aus Personal(er)sicht

Das Datenschutzgesetz 2000 („DSG 2000“) schränkt die Verarbeitung von personenbezogenen Daten weitreichend ein. Im Prinzip dürfen Daten nur verarbeitet werden, soweit Zweck und Inhalt der Datenanwendung von den gesetzlichen Zuständigkeiten oder rechtlichen Befugnissen des jeweiligen Auftraggebers gedeckt sind und die schutzwürdigen Geheimhaltungsinteressen der Betroffenen nicht verletzt werden. Vor dem Hintergrund neuer verfügbarer Technologien und Anwendungen […]

weiterlesen

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung

Was sich ändert – und was zu tun ist Unternehmen aller Branchen müssen sich neuen Herausforderungen stellen, die direkt oder indirekt auf den Datenschutz einwirken: So sind neue Technologien und geänderte Kundenansprüche umfassend zu berücksichtigen, während sich gleichzeitig das von Unternehmen selbst gesammelte Datenvolumen exponentiell vergrößert. Auch erhöhen sich die gesetzlichen Anforderungen an die Datennutzungspraxis. […]

weiterlesen